Menü
Ein Streifzug durch die Stadt.
Kalender
Atomuhr

Wilhelm - Wunderlich Park

Alberthain, Wilhelm-Wunderlich-Park, Stadtpark

In Meerane gibt es zahlreiche Parkanlagen, die bis in die Stadt hinein reichen. Die Anlage mehrerer großer Parks sind dem Meeraner Carl Wilhelm Wunderlich (1839 – 1893) zu verdanken. Der erfolgreiche Unternehmer hinterließ nach seinem Tod sein Vermögen der Stadt mit der Auflage, Parkanlagen zu schaffen. Im Sinne des Stifters sollten diese der Erholung der Stadtbevölkerung dienen. Der größte und schönste Park im Westteil der Stadt trägt heute seinen Namen. Zuvor hieß dieser Park Alberthain - benannt nach dem König Albert von Sachsen (1828-1902). Ein wichtiges Element ist die Wilhelm-Wunderlich-Ehrung im oberen Teil des Parks, mit der an den Geldgeber erinnert werden soll. Wunderlich wohnte einst in der August-Bebel-Straße 49. Hier steht heute die Stadtbibliothek. Hinter dem Gebäude wurde ihm zu Ehren der Wilhelm-Wunderlich-Garten angelegt. Die Schutzhütte am Ententeich und die Wunderlich-Ehrung im Herzen des Parks sind beliebte Ziele. Die Wunderlich Ehrung ist eine gärtnerische Anlage im englischen Stil mit dem Wunderlich-Denkmal aus bayrischem Muschelkalk, Wasserbecken und Wasserkunstanlage. Sie wurde 1909 von der Meeraner Bürgerschaft errichtet. Mit den Anpflanzungen für den Park, der sich heute auf 31,8 Hektar erstreckt, wurde 1895 begonnen. Mit Wiesenflächen, Teichanlage und einer intensiv gestalteten Pflanzfläche ist der Wunderlich-Park ein typisches Beispiel für die Gestaltung eines Stadtparkes zum Ausgang des 19. Jahrhunderts.

Meerane ist eine Stadt im Grünen, im Nordosten ist es der Schillerpark und das Kirchenholz, welches sich bis zum Friedhof erstreckt, dazwischen warten das Gornzigtal und der Gondelteich auf Ausflügler, im Süden liegt der Annapark. Zum Grüngürtel der Stadt  gehören auch der "Meeraner Hochzeitswald", der "Hochzeitswald am Westweg" und der "Meeraner Meerchenwald". Diese Neuanlagen sind durch Pflanzungen Meeraner Bürger, Vereine oder Unternehmen entstanden.

© 2016 Jens Hamann, Meerane Meine Stadt